2122_Stfa_M3.jpg

27:31-Niederlage gegen Effretikon

Heute fand in Stäfa die 3. Liga Partie zwischen unserem Drüü und der 2. Mannschaft von Grün-Weiss Effretikon statt. Sozusagen ein kleiner Spitzenkampf in der Gruppe 4 der 3. Liga. In der Blitztabelle waren wir auf Platz 1 und Effretikon auf Rang 3. Speziell war, dass diese Partie an einen Sonntagnachmittag stattfand, eine kleine Umgewöhnung für beide Teams.

Wir starteten stark in die Partie und konnten das Spiel zu Beginn diktieren. Nach einer 8:5-Führung liessen wir leider etwas nach und die Gäste kamen besser ins Spiel. Mit dem 11:11-Ausgleich nahmen sie ihr Time-out. Was ihnen Erfolg brachte, wir mussten einen 3-Tore-Rückstand hinnehmen, welchen wir bis zum Pausenpfiff nicht mehr aufholen konnten.
Vorallem im Abschluss waren wir heute wieder inexistent und in der Defensive liessen wir die Grünweissen ihr Spiel spielen. Logische Folge war ein 12:15-Rückstand zur Pause.

Wir nahmen uns vor, dieses Spiel zu drehen und wollten dafür kämpfen. Im Angriff konnten wir einiges besser machen als in der ersten Halbzeit. Doch in der Defensive verpassten wir es ein sauberes Deckungsspiel aufzuziehen. Deshalb rannten wir während der ganzen zweiten Halbzeit einem Rückstand hinterher. Es war nicht unser Tag heute. Die ganze Mannschaft vermochte nicht zu überzeugen, deshalb war diese Niederlage verdient. Man kann auch die starke Torhüterleistung der Gäste loben. Wobei unsere Torhüter wie auch der Rest der Mannschaft keinen Sahnetag eingezogen haben. Mit 27:31 mussten wir uns geschlagen geben.

Mit 27 geschossenen Toren können wir sicher leben, jedoch 31 zu kassieren war heute zu viel. Nun heisst es aus den Fehlern lernen und diese zu verbessern. Unser nächstes Spiel findet am Samstag, 22. Februar, zu Hause gegen den HC Glarus statt. Gegen die Glarner konnten wir das Hinspiel hoch gewinnen. In der Rückrunde vermochten sie jedoch sehr zu überzeugen und gewannen die letzten Spiele alle hoch. Wir werden sehen ob ihnen die Revanche gelingt oder ob wir auf die Siegesstrasse zurückkehren.


Autor: Nici Wey