Lakers-1.jpg

Spektakel zu Aris Abschied

Die Stäfner reiten weiter auf der Erfolgswelle. Im Heimspiel gegen die Kadetten Espoirs feierten sie einen 32:26-Sieg.
Basierend auf einer äusserst soliden Verteidigung, hinter der Goalie Patrick Murbach lange die Hälfte der wenigen Bälle, die durchkamen, abwehrte, gaben die Gastgeber von Beginn weg den Ton an. Im Angriff liessen sie den Ball gefällig laufen und waren von allen Positionen gefährlich. Armin Sarac glänzte mit kernigen Würfen aus der Distanz, Francesco Ardielli mit Hebern vom Flügel.
Gäste-Coach Gabor Csaszar – der ungarische Spielmacher hatte am Vorabend in der Champions League noch 16 Treffer für das Schaffhauser Fanionteam erzielt – versuchte mit einem Time-out Gegensteuer zu geben. Doch die Seebuben liessen sich nicht aus dem Tritt bringen. Ardielli und Lukas Maag erhöhten innert 50 Sekunden auf 10:4. Zur Pause betrug der Vorsprung sogar sieben Tore.
Harziger Beginn
Mit dieser Herrlichkeit aus Stäfner Sicht war es zu Beginn der zweiten Halbzeit aber plötzlich vorbei. Murbach hielt keinen Ball mehr und die Schaffhauser erzielten vier Treffer in Serie. Vom fünften haarsträubenden Fehlpass der Gelbschwarzen profitierend brachte On Langenick die Nordostschweizer mittels Gegenstoss gar auf zwei Tore (23:21) heran.
Die Butter liessen sich die Gastgeber dann aber doch nicht vom Brot nehmen. Ein Doppelpack von Dominic Schwander sorgte wieder für etwas Ruhe. Und so mussten die Kadetten Espoirs trotz eines Nationalspielers in ihren Reihen, als Verlierer vom Platz. Die wendigen Stäfner stellten den ungelenken Philip Novak im Abwehrzentrum oft vor Probleme.
So bleibt die NLB-Premiere des jungen Schiedsrichter-Duos Hardegger/Hardegger als temporeiche, mit Spektakel gespickte Partie in Erinnerung. «Das war ein typischer NLB-Match. Attraktiv und brutal fair. Ideal als Einstieg für ein so junges Duo», sagte Schiedsrichter-Beobachter Stephan Vitzthum, der über eine langjährige Erfahrung als Unparteiischer auf internationalem Parkett verfügt. (db)

Telegramm
NLB: Handball Stäfa - Kadetten Espoirs 32:26 (18:11)
Frohberg. 510 Zuschauer. SR: Hardegger/Hardegger. Torfolge: 2:2, 4:2, 6:4, 10:4, 13:8, 17:10, 18:11; 18:15, 19:15, 21:18, 23:18, 23:21, 25:21, 29:23, 31:25, 32:25. Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Stäfa, 3-mal 2 Minuten gegen die Kadetten Espoirs. - Stäfa: Murbach/Frei (ab 39.); Bleuler (2), Bächtiger (2), Ardielli (3), Vernier (1), Brunner (5/3), Schwander (6), Maag (2), Sarac (7/1), Zimmermann (4), Barth, Fukuda, Gretler. - Bemerkungen: Time-outs: Stäfa (12./6:4, 34./18:13); Kadetten Espoirs (14./8:4, 50./26:22, 55./30:24). 23. Sarac wirft Penalty an den Pfosten (13:8).

1920 Ari Abschied