Lakers-1.jpg

In Solothurn den anvisierten Sieg eingefahren

Handball Stäfa kommt in Solothurn zum Saisonauftakt zu einem ungefährdeten 26:20-Auswärtssieg. Vor allem in der Viertelstunde vor und den ersten zehn Minuten nach der Pause agieren die Gelbschwarzen sackstark.

In der Startphase hatten die Gäste zwar immer die Nase vorne, vermochten sich vorerst aber nicht abzusetzen. Nach einer Viertelstunde erzielte Moritz Gerber den 7:8-Anschlusstreffer. In den folgenden 23 Minuten gelangen den Solothurnern bloss zwei (!) Treffer. Die Stäfner drückten derweil kräftig aufs Gaspedal. In der 38. Minute verwandelte Gulliver Stocker einen Penalty zum 21:9. Die Partie war damit entschieden. Die Seebuben wechselten munter durch und gerieten dadurch etwas aus dem Tritt.

«Mit der Abwehr inklusive Torhüter können wir bei 20 Gegentoren zufrieden sein. Im Angriff fehlte in den letzten 20 Minuten aber die Konsequenz», sagte Cédric Zimmermann, der in der 5:1-Verteidigung auf der vorgestellten Position für Unruhe im gegnerischen Rückraum sorgte. Die Solothurner schüttelten ihre Frustration, die sich in zahlreichen Zeitstrafen niederschlug, ab und gestalteten das Resultat ansehnlicher. Nun waren es die Gäste, die kaum mehr zu Torerfolgen kamen, die zwei Punkte mit dem 26:20-Sieg aber sicher einfuhren.

«Unser Ziel war, mit einem Sieg in die Saison zu starten. Das haben wir geschafft, jedoch war nicht alles rosig», schloss Zimmermann.Er meinte damit unter anderen die sechs (!) verschossenen Penaltys. Am kommenden Samstag können die Stäfner gegen Aufsteiger GC Amicitia/Küsnacht erstmals zuhause antreten. Der Anpfiff auf dem Frohberg erfolgt um 16.30 Uhr.

NLB: SG TV Solothurn - Handball Stäfa 20:26 (8:15)
CIS. 110 Zuschauer. SR: Fallegger/Leu. – Torfolge: 1:4, 5:6, 7:8 (15.), 7:11 (22.), 8:15; 8:18, 9:21 (38.), 16:23, 20:26. – Strafen: 8-mal 2 Minuten gegen Solothurn, 5-mal 2 Minuten gegen Stäfa. – Solothurn: Brändle (10 Paraden)/Seravalli (2); Stettler, Isailovic (2), Fondell, Widmer, Dornois (3), Reznicek (3), Gerber (1), Oyamendan (3), Berisha (6), Sieber (2), Reis. – Stäfa: Amrein (1 Parade)/Frei (5)/Kusnandar (3); Kägi (2), Bächtiger, Ardielli (6/1), Müller (5/1), Vernier, Segales Föllmi (1), Honegger (2), Zeller (1), Rohde, Stocker (1/1), Rinderknecht (3), Zimmermann (3), Gretler (2). – Bemerkungen: Time-outs: Solothurn (19./7:10, 36./9:20); Stäfa (30./8:15). 12. Seravalli hält Penalty von Müller (5:6). 28. Reznicek wirft Penalty darüber (8:13). 40. Stocker wirft Penalty an die Latte (10:21). 43. Seravalli hält Penalty von Müller (11:22). 46. Brändle hält Penalty von Ardielli (12:23). 56. Brändle hält Penalty von Zimmermann, der im Nachschuss zum 19:25 trifft. 57. Brändle hält Penalty von Bächtiger (19:25). 59. Kusnandar hält Penalty von Sieber (19:26).

2223 NLB solothurn