Frauen-1920.jpg

Zweite Saisonniederlage

Auch das zweite Saisonspiel missglückt den Damen der SG Meilen/Stäfa. Gegen den SC Frauenfeld setzte es eine 14:24-Auswärtsniederlage ab.

Am Sonntagnachmittag machten sich die Seedamen auf den Weg nach Frauenfeld. Der Start fiel auf Seiten der Gäste sehr nervös aus. Dies zeigte sich in zahlreichen technischen Fehlern. Das Harzverbot in der Halle Au in Frauenfeld trug verständlicherweise auch nicht zu mehr Ballsicherheit bei. Die Frauenfelderinnen konnten sich mit ihrer harten und konstanteren Spielweise bereits nach 12 Minuten mit fünf Toren absetzen. Nach einem Time-out der SG Meilen/Stäfa kamen die Seedamen besser ins Spiel und zeigten schöne Spielauslösungen, die zu Torerfolgen führten. Kurz vor der Pause stand das Gastteam um einiges solider in der Verteidigung und das Heimteam kam nur noch zu wenigen Torchancen. So stand es nach der ersten Halbzeit 11:9 für die Damen der des SC Frauenfeld.

Die Devise nach der Pause für die Seedamen war klar: Weiterhin solide verteidigen und den Ball im Angriff laufen lassen, bis die Chance kommt. Dies konnten die Seedamen jedoch nicht umsetzen und wurden regelrecht von ihren Gegnerinnen überrannt. Nach nur acht Minuten in der zweiten Halbzeit konnten die Damen des SC Frauenfeld davonziehen. Das Time-out der SG Meilen/Stäfa hätte bereits nach ein paar Minuten genommen werden müssen, um den Spielfluss des Heimteams zu unterbrechen. Dies geschah jedoch leider nicht. Dazu kamen zahlreiche Zeitstrafen und ein Schreckmoment, als sich Stefania Cianciarulo wieder am Knie verletzte. Im Angriff verloren die Seedamen immer mehr den Überblick. Dies führte dazu, dass fast keine «einfachen» Tore mehr erzielt wurden. Die Spielerinnen des Heimteams nutzen im Gegensatz zu ihren Gegnerinnen ihre Chancen und erspielten sich mit gutem Druck im Angriff einen deutlichen Vorsprung. Einzig bei den Siebenmetern scheiterte das Heimteam häufig an Dodo Wettstein, der Torhüterin der Seedamen. Das Endresultat von 24:14 für Frauenfeld fällt deutlich aus und ist für die Seedamen eine schmerzhafte Niederlage.

Es gibt zwar äussere Einflüsse, die berücksichtigt werden müssen, jedoch ist die SG Meilen/Stäfa für diese Niederlage selber verantwortlich. Nun gilt es diese Niederlage zu akzeptieren und die Fehler zu analysieren, welche die Seedamen davon abgehalten haben, die ersten beiden Saisonspiele zu gewinnen. Wenn dies geschehen ist, gilt es einen neuen Versuch zu starten. Dazu haben die Seedamen die Möglichkeit am Sonntag, 18.10.2020, um 16 Uhr gegen die Red Dragons in der Halle Buchholz in Uster. Unbedingt wollen alle Beteiligten möglichst bald wieder das Siegerlächeln der Seedamen sehen.

Auf diesem Weg gute Besserung an Stefania Cianciarulo. Freuen können sich die Seedamen auf die Rückkehr von Florence Schluep, die am Donnerstag nach einem langen Auslandaufenthalt aus Kanada zurückkehrt. Willkommen zurück!

Weiterhin TrainerIn gesucht

Zudem sollte hier nochmals angefügt werden, dass die Damen der SG Meilen/Stäfa nach wie vor auf der Suche nach einem neuen Trainer oder einer Trainerin sind. Dies würde die Mannschaft der Seedamen entlasten, da zahlreiche Aufgaben nun auf Schultern der Spielerinnen verteilt sind.

Autorin: Ursina Wyler 

2021 Fraue Frauenfeld1

2021 Fraue Frauenfeld2