STV Baden

Heisses Spiel auf dem Frohberg erwartet.

Am kommenden Samstag bestreiten die Lakers Stäfa ihr viertes Heimspiel der Saison und wollen dem STV Baden ein Bein stellen. Die Aargauer sorgten zuletzt am vergangenen Wochenende für Aufsehen, als sie den TV Möhlin in einem fanstatischen Schlagabtausch mit 34:30 in die Schranken weisen konnten. Für die Lakers ist klar, dass sie einen perfekten Tag erwischen müssen, wenn sie die beste Offensive der Liga mit den Topscorern Philipp Seitle, Pascal Bühler oder Routinier Marcus Hock stoppen wollen: „Ich habe mir das letzte Spiel von Baden gegen Möhlin übers Wochenende angeschaut: Eine überzeugende Leistung der Badener. Auf allen Position im Aufbau mit schussgewaltigen Spielern stark besetzt haben sie diesen Spitzenkampf recht souverän für sich entschieden. Sie strotzen vor Selbstvertrauen und scheinen die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilen zu können“, ist Lakers-Interimstrainer René Barth voll des Lobes über den kommenden Gegner, sagt aber: „Wir werden uns auf uns und auf unsere Leistung fokussieren.“

René Barth zeigt unter der Woche auf, dass der Erfolg nur über die eigene Stärke geht und diese möchte er herauskitzeln: „Im Training geht es darum, im Angriff die besprochenen Abläufe und das Timing zu optimieren, um Sicherheit und Selbstvertrauen zu gewinnen, damit wir vermehrt unser Spiel dem Gegner aufzwingen können. Phasenweise gelingt uns das, aber wir lassen uns noch zu schnell und zu oft aus dem Konzept bringen.“

Vor dem Spiel haben die Lakers aber auch eine weitere Hiobsbotschaft zu verkraften. Christian Vernier hat sich im Spiel gegen Steffisburg verletzt und wird gegen Baden ausfallen: „Wir sind gezwungen, in der Verteidigung bis Ende Woche noch weitere Optionen einzutrainieren, damit einzelne Spieler auch einmal eine Verschnaufpause während des Spiels erhalten“, sagt René Barth, freut sich aber auf den kommenden Samstag und weiss, dass sein dezimiertes Team bis zum Umfallen kämpfen wird: „Ich erwarte ein schnelles und intensives Spiel. Mit seiner Schusskraft geht Baden gerne und schnell in den Abschluss. Mit einer soliden Deckungsarbeit und reaktionsschnellen Torhütern werden wir mit Gegenstössen versuchen, mit einfachen Gegenstosstoren dem Gegner Paroli zu bieten. Gelingt es uns dann im Angriff, unser Spiel möglichst effizient und fehlerfrei aufzuziehen, können wir, mit der Unterstützung des Heimpublikums und einer geschlossenen Mannschaftsleistung, diesem erfolgsverwöhnten Gegner das Leben sehr schwer machen." 

Swiss Handball League, Männer NLB, Hauptrunde, 8. Runde
Lakers Stäfa - STV Baden Samstag,
11. November 2017, 16.30 Uhr, Stäfa Frohberg
Schiedsrichter: Daniel Baumann / Gioacchino Cristallo

Die besten Torschützen der beiden Teams (Tore/davon 7m):
Lakers Stäfa: Valentino Valentakovic 42, Nicola Brunner 41/14, Mikkel Madsen 38/5, Ramon Schlumpf 27, Lukas Maag 17;
STV Baden: Philipp Seitle 47/2, Pascal Bühler 40, Josef Zuber 39, Marcus Hock 36/10, Remo Hochstrasser 15;

Die letzten Ligaspiele:
18.02.17 (MNLB) STV Baden - Lakers Stäfa 31:24 (16:12)
24.09.16 (MNLB) Lakers Stäfa - STV Baden 24:17 (14:8)

Verein

Der SPORT-und FREiZEiT-Shop im Monat September 2018

Shop SeptemberPause vom 4. bis 23. September 2018

Aktive

Männer 3. Liga Espoirs: 40:29-Kantersieg in Einsiedeln

Männer 3 Liga EspoirsErster Saisonsieg für die Thoma-Truppe

NLB

#04EMMEN: Imposante 2. Halbzeit beim Aufsteiger

ls portrait 9 Ardielli34:28 -  Lakers bleiben in der neuen Saison auf der Erfolgsspur.

Nachwuchs

U13 Espoirs 1: Gerechte Punkteteilung gegen GC Ami

U13 Espoirs 124:24-Remis in der Saalsporthalle

Tabellen und Spielpläne

Matchcenter

Nachwuchs

MU17 Elite: 32:24-Erfolg gegen Wacker Thun

handball staefa u17 elite
Fulminanter 11:2-Start war Basis für den Erfolg

Handball-TV

logohandballtv

SHV-Matchcenter/Liveticker

Matchcenter