Madsen.jpg

#25CHENOIS: Klare Sache gegen CS Chênois Genève

Beim 34:27-Heimsieg glänzt Valentakovic mit neun Treffern.
Die Lakers haben am Nachmittag das vorerst letzten Heimspiel in der NLB absolviert. Beim 34:27-Heimsieg zeigte der Gast aus Genf allerdings weniger Gegenwehr als erwartet wurde. Mit dieser Niederlage steht CS Chênois mit mehr als einem Bein in der 1. Liga. Die HSG Siggenthal benötigt aus zwei Spielen nur noch einen Punkt, um sicher gerettet zu sein. Dementsprechend überrascht zeigten sich die Lakers, als sie nach 7 Minuten mit 4:1 in Führung gingen und die Gäste schon nach 20 Minuten beim 6:11 die Köpfe hängen liessen. Das spielte den ersatzgeschwächten Seebuben in die Karten, zumal siehe heute nicht nur auf die länger verletzten Attila Kun, Mirko Milosevic und Louis Barth verzichten mussten, sondern auch auch Captain Lukas Maag (krank) und Gulliver Stocker (Einsatz mit dem HCGS Stäfa II). Das Rumpfteam, allen voran Valentino Valentakovic, spielte frei auf und nutzte alle Freiheiten, die die löchrige Gästeabwehr zuliess.
 
Nach dem Wechsel sahen die treuen Fans auf dem Frohberg das übliche Spiel der Lakers in den letzten Wochen. Der Sieg ist zu 90 % perfekt und es wird die Power aus den Bemühungen genommen, die Geschwindigkeit wird gedrosselt und der Gast kommt so zu weiteren Toren. Nach dem Spiel war man sich einig, dass an diesem Nachmittag nur zählte, erneut einen 60-Minuten-Ernstkampf bestritten zu haben, ohne weitere Verletzte beklagen zu müssen. Erfreulich war ausserdem die Tatsache, dass Valentino Valentakovic mit neun Treffern auffälligster Akteur auf dem Frohberg war und Damien Guignet mit sieben Treffern ebenfalls eine starke Leistung zeigte. Es waren genau diese zwei Akteure, denen in den vergangenen Wochen das Selbstvertrauen abhandengekommen war.
 
Am kommenden Mittwoch heisst es zuerst Spalier stehen für den Meister und dann die Generalprobe für die Barragespiele. Der Gastgeber TV Endingen wird ein Handballfest feiern. Die Lakers sind eingeladen und werden nach dem roten Teppich für den Meister dann auf der Platte 60 Minuten Gas geben. Freuen wir uns auf das Spiel der beiden besten Teams der Liga. Spielbeginn ist 20 Uhr.
 
Swiss Handball League, Männer NLB, Hauptrunde, 25. Runde
Lakers Stäfa - CS Chênois Genève Handball 34:27 (19:12)
Samstag, 22. April 2017, 16.30 Uhr, Stäfa Frohberg, 310 Zuschauer
Schiedsrichter: Sager Robin / Styger Stefan
Zeitstrafen: 5mal 2 Min. für Stäfa – 2mal 2 Min. für Chênois
Team Time-Outs: Lakers Stäfa (16:28/8:4, 40:30/23:16); CS Chênois (08:40/5:2, 53:53/32:24)
 
Spielfilm: 0:1, 4:1 (7.), 8:4 (16.), 11:6 (20.), 16:10 (26.), 19:12 (HZ) – 20:12, 23:14 (37.), 27:20 (46.), 29:23 (50.), 33:24 (55.), 34:27 (Ende);
 
Lakers Stäfa: Aleksejev/Pellegrini; Valentakovic (9), Lepp (3), Ardielli (3), Schlumpf (2), Vernier (2), Madsen (5), Guignet (7), Brunner, Bleuler (3);
CS Chênois Genève: Besson/Prvonozac; Pucarevic (2), Tang, Steinmann (6), Da Silva (3), Kolak (2), Molinié, Van Baar (5/1), Bellayachi (3), Besson, Abadie (5/2), Ijmik (1);
 
Bemerkungen: Lakers Stäfa ohne Kun, Milosevic, Barth (alle verletzt), Maag (krank), Stocker, Frei (beide HC GS Stäfa II), Hüppi (nicht im Aufgebot); Chênois ohne Mercanton, Binder und Pinheiro; 38. Abadie (Chênois) verschiesst 7m; 52. Van Baar (Chênois) verschiesst 7m;

Durchschnaufen - Endlich wieder Tore für Valentino Valentakovic