Madsen.jpg

CUPFIEBER 17/18: Die Lakers im Eiltempo zum Sieg

36:15-Kantersieg bei Wacker Thun II.
Die Lakers haben mit Bravour die kommende Spielzeit begonnen. In der ersten Hauptrunde des CH-Cups 2017/18 kamen die Seebuben am Abend zu einem 36:15-Erfolg bei Wacker Thun II. In der ersten Halbzeit zeigte die Milicic-Truppe tollen Handball, nutze jede Chance und legte so den Grundstein für eine lockere zweite Hälfte. Bester Torschütze war einmal mehr Nicola Brunner mit 8 Treffern.
 
Mit Spannung war am Abend leider nicht viel in der Lachenhalle, in der die Lakers meist gegen Wacker Thun den Kürzeren gezogen hatten, eigentlich die lange Reise nach Thun schon vor der Reise ad acta legen mussten. Doch dieses Mal war alles anders. Dieses Mal ging es gegen die 2. Mannschaft von Wacker und dieses Mal waren die Lakers nicht gehemmt und hatten keinen Respekt vor den grossen Namen wie von Deschwanden oder Merz oder Dähler. Nach 4 Minuten führten die Seebuben mit 5:0 und das Spiel war schon ad acta gelegt, von der Spannung her. Es ging in diesem Falle um den Aufgalopp für die kommenden schweren Aufgaben in der Barrage gegen Basel oder Gossau und um die Empfehlung an den Trainer für eine gewisse Anzahl vom Spielminuten in den wichtigsten Spielen der Saison. Die Truppe wuchtete eine tolle erste Halbzeit hin. Marius Aleksejev kam auf fast 60% und seine Vorderleute im Abschluss im Schnitt auf 80%. Nach 30 Minuten stand es 22:7 und nun war guter Rat teuer. Nochmals Gas geben bis zum Schluss oder Schonen für die nächsten harten Auftritte in den kommenden Wochen?
 
Es war eine Mixtur. Mit dem Wechsel zu Fabian Pellegrini ordnete sich das Team in der Defensive neu und stand nach kurzer Eingewöhnung wieder sicher. Doch vorne stieg die Fehlerquote und so wurde es nichts aus dem anvisierten oder besser gesagt erwarteten 40 Toren für die Stäfner, die es an diesem Abend – ebenso wie Gegner, Schiedsrichter und Spielverlauf – eilig hatten. Vom Start weg bis hin zur Schlusssirene inklusive Pause vergingen keine 72 Minuten und wollte man doch schnellstens dieses Cupspiel zu einem völlig ungewohnten Zeitpunkt abhaken und sich auf die nächsten Aufgaben konzentrieren. Am kommenden Samstag kommt Chênois auf den Frohberg und am 26. April geht es zum Aufsteiger Endingen in die GoEasy Arena. Und dann spätestens wissen auch die Lakers, gegen wen es im Mai in die Barrage geht.
 
Schweizer Cup, Saison 2017/2018, 1. Hauptrunde
Wacker Thun II vs Lakers Stäfa 15:36 (7:22)
Dienstag, 18. April 2017, 20:00 Uhr, Lachenhalle Thun, 100 Fans
SR: Boskoski/Stalder
Zeitstrafen: 3mal 2 Min. für Thun 2; 3mal 2 Min. für Stäfa
Team Time-Outs: keine auf beiden Seiten
 
Spielfilm: 0:1, 0:5 (4.), 2:6, 4:11 (13.), 6:16 (20.), 7:20, 7:22 (HZ) – 7:24, 9:28 (39.), 12:28 (46.), 14:34 (54.), 15:36 (Ende)
 
Wacker Thun II: Manz/Gobeli; Forrer 2, Orode 3, Schär, Zwahlen 1, Bunke, Stüdle 4, Baumgartner 2, Trachsel, Lory 1, Sigg 2, Gerber, Bourquin;
Lakers Stäfa: Aleksejev/Pellegrini (ab 31.); Valentakovic 4, Lepp 1, Ardielli 5, Stocker 4, Schlumpf 4, Vernier 2, Madsen 4/3, Guignet 1, Brunner 8, Bleuler 3, Maag;
 
Bemerkungen: Lakers Stäfa ohne Kun, Barth, Milosevic (alle verletzt), Frei und Hüppi (nicht im Kader); 47. Manz (Thun II) hält 7m von Madsen;

5 Treffer in Thun - Junioren-Nationalspieler Francesco Ardielli