Madsen.jpg

#12BIEL: Das etwas andere Seederby steht an

Am kommenden Samstag heisst die See-Affiche Bielersee gegen den Zürichsee. Ein etwas anderes Seederby mit sehr viel Brisanz. Nach zwei Siegen in Folge wollen die Stäfner auch beim Aufsteiger etwas Zählbares holen. Der Gastgeber seinerseits will nach zwei Niederlagen in Folge (in Altdorf und in Möhlin) zuhause gewinnen, um sein Polster auf die Abstiegszone weiter zu vergrössern. Für die Lakers wäre ein Exploit beim HS Biel eine zusätzliche Motivationsspritze für das Gipfeltreffen mit dem verlustpunktfreien Leader RTV 1879 Basel eine Woche später am 16. Dezember.

Weiterhin Tempohandball
Einer, der in dieser Woche besonders strahlt, ist Ferenc Panczel. Der neue Cheftrainer der Lakers hatte am vergangenen Samstag alles richtig gemacht und immer an sein neues Team geglaubt: "Es ist immer gut, wenn man mit einem Sieg anfängt! Ich war mit der Einstellung sehr, sehr zufrieden! Die Jungs haben Moral gezeigt und probiert, das umzusetzen, was ich wollte." Somit wird für das Spiel wenig geändert in der Taktik, obschon in dieser Woche in den Trainingseinheiten die Intensität am oberen Limit gehalten wurde. Denn der Aufsteiger ist kein typischer Aufsteiger, der gegen den Abstieg spielt: "Biel ist eine sehr gute Mannschaft und sehr heimstark! Der beste Spieler, Benjamin Steiger,  hat noch bei mir in Kriens gespielt. Wir müssen noch besser und beweglicher in der Abwehr spielen und vorne den Tempohandball von Möhlin spielen, dann haben wir die Möglichkeit, alle Spiele zu gewinnen - auch das Spiel in Biel! Wenn wir weiter hart und konzentriert trainieren, dann können wir wieder oben mitspielen."

Hara und Yada blühen auf 
Die Lakers haben Blut geleckt und die Freude ist zurück, wenn man die Jubelszenen nach dem Sieg in Möhlin gesehen hat. Besonders gefallen haben Panczel die Leistungen der beiden Japaner Michihito Yada und Kenya Hara, die zusammen 10 Treffer erzielten: "Die Japaner sind gute Spieler, das habe ich schon im Training gesehen. Für Yada ist einfacher, da er als Flügel spielt und nicht so viel sprechen muss, aber für Hara im Rückraum ist es schwieriger. Ich probiere immer mehr mit den Beiden zu sprechen und zeige ihnen, wie sie spielen müssen. Ich hoffe, dass sie weiter so motiviert trainieren und spielen und auch langsam ein bisschen Deutsch verstehen!"

Swiss Handball League, Männer NLB, Hauptrunde, 12. Runde
HS Biel - Lakers Stäfa
Samstag, 9. Dezember 2017, 17.15 Uhr, Biel Gym Seeland
Schiedsrichter: Remo Keist/Michael Winkler

Die besten Torschützen der beiden Teams (Tore/davon 7m):
HS Biel: Erik Loch 55/0, Benjamin Steiger 49/0, Simon Meier 32/0, Lukas Trummer 27/3, Florian Heiniger 26/14;
Lakers Stäfa: Mikkel Madsen 66/10, Valentino Valentakovic 63/0, Nicola Brunner 60/20, Ramon Schlumpf 39/0, Christian Vernier 22/0;

Die letzten NLB-Spiele:
01.05.10 (MNLB) HS Biel - HC GS Stäfa 24:36 (12:20)
21.04.10 (MNLB) HC GS Stäfa - HS Biel 39:19 (18:9)
07.02.10 (MNLB) HS Biel - HC GS Stäfa 27:30 (12:15)
26.09.09 (MNLB) HC GS Stäfa - HS Biel 36:25 (16:14)
26.04.08 (MNLB) HC GS Stäfa - HS Biel 32:32 (16:13)
08.04.08 (MNLB) HS Biel - HC GS Stäfa 23:41 (10:24)

Kenya Hara und Michihito Yada haben in Möhlin eine Klasseleistung gezeigt. Jetzt sind sie mittendrin statt nur dabei - auch in Biel? (Foto: Simon Locher)

 MG 1086