Madsen.jpg

#07STEFFISBURG: Schwarzer Freitag für die Lakers

Die Lakers haben sich heute Abend wohl vorerst aus dem Titelrennen oder den Kampf um die ersten beiden Plätze verabschiedet. Beim TV Steffisburg gab es eine vermeidbare 24:26-Niederlage, die Folgen hat. Es war die dritte Niederlage gegen einen vermeintlich leichteren Gegner, bevor jetzt erst die harten Brocken kommen. Für die Steffisburger war der zweite Saisonsieg im siebten Spiel verdient, weil sie immer an sich glaubten und nie aufgaben.

Die Lakers starteten gut in eine nervöse Partie, ehe die Gastgeber in der engen Heimhalle das Spiel drehten und die Seebuben kontern mussten. Das taten sie auch, weil sie sich auf eine starke Defensive verlassen konnten. Nach dem Wechsel änderte sich das aber. Schon nach 11 Minuten in Durchgang 2 hatte der TVS fast gleich viele Tore erzielt wie in den gesamten ersten 30 Minuten. Es war Realität und damit taten sich die Lakers schwer. Sie Truppe von Interimstrainer René Barth (Foto) ging zwar nochmals mit 20:19 in Führung (50.), doch danach war das Pulver verschossen. Die Steffisburger nutzten die Gunst der Stunde und kamen schlussendlich zum verdienten Heimsieg.

Es war fürwahr ein Schwarzer Freitag für die Lakers. Zunächst die mehr als vierstündige Reisestrapazen, dann die Ernüchterung auf der Platte. Der Aufschwung aus dem Cupspiel gegen Suhr Aarau war nur von kurzer Dauer. Jetzt gilt es, sich für das Heimspiel gegen den STV Baden perfekt vorzubereiten.Es wird aber sicherlich ein schwerer Brocken. Die Badener gewannen das Spitzenspiel gegen Möhlin mit 34:30 und präsentieren sich derzeit in Topform.

Swiss Handball League, Männer NLB, Hauptrunde, 7. Runde
TV Steffisburg - Lakers Stäfa 26:24 (9:11)
Freitag, 3. November 2017, 20.00 Uhr, Steffisburg Musterplatz, 200 Fans
Schiedsrichter: Tino Anthamatten /Andreas Wapp
Zeitstrafen: 6mal 2 Min. für Steffisburg; 5mal 2 Min. für Stäfa
Team Time-Outs: TV Steffisburg (25:02/7:9, 46:41/18:18, 59:08/25:23); Lakers Stäfa (13:59/5:3, 34:45/14:15)

Spielfilm: 0:2, 2:2, 5:3, 7:4 (17.), 7:9 (24.), 9:11 HZ; 10:13, 14:14 (37.), 18:17 (41.), 19:20 (50.), 23:20 (56.), 26:24 (Ende)

TV Steffisburg: Eggenberger/Wixk (ab 45.); Baumgartner 1, Stebler 3, Meier, Lutz, Giovanelli 5, Manse 4/1, Christinat 2, Gruber, Drollinger 4, Guignet, Felder 7, Sorgen;
Lakers Stäfa: Frei/Cibere (für einen Penalty und ab 40.); Valentakovic 3, Ardielli, Rizvan, Schlumpf 5, Vernier, Madsen 3, Brunner 5/1, Piske 3, Yada, de Clerque, Hara 1, Felder 4;

Bemerkungen: Lakers Stäfa ohne Maag, Barth (beide verletzt), Hüppi, Zimmermann, Lechner, Bächtiger (nicht im Aufgebot); 35. Christian Vernier mit Platzwunde am Arm verletzt ausgeschieden; Lakers erstmals mit Christian de Clerque. Der 32-jährige Deutsche, der in der Schweiz lebt und arbeitet, ist seit Oktober im Training der Lakers un vor seiner Verletzung im Jahr 2015 für Dormagen, Düsseldorf und Mönchengladbach gespielt;