Madsen.jpg

#06SEEDERBY: 37:32-Derbysieg gegen den HC Horgen

Mit einem 37:32-Heimerfolg haben sich die Lakers in der oberen Tabellenhälfte wieder zurückgemeldet. In einem torreichen Seederby zeigten die Gelb Schwarzen wiederum in der Offensive eine fast tadellose Leistung, müssen aber weiterhin in der Defensive arbeiten.

Die Startphase gehörte den Lakers, die auch ohne ihren Captain Lukas Maag forsch und aggressiv zu Werke gingen. Das 7:4 nach 10 Minuten war das Resultat, das Freude machte. Jakub Cibere zeigte 4 Paraden und der Torabschluss stand bei fast 100%. Danach wurden die Gäste frecher und nutzen jeden kleinen Fehler der Stäfner gnadenlos aus. Bei Gelb Schwarz hatte man zeitweise das Gefühl, dass viele Zubereitet auf der Platte standen, aber der Chefkoch fehlte. Keine Ordnung mehr, keine Geschwindigkeit. Der HCH, angeführt vom Ex-Laker Jonas Affentranger, drehte das Spiel und führten vier Minuten vor der Pausensirene mit 15:13. Es war ein Hallo-Wach für die Lakers, die das Remis in die Kabine retteten.

Der zweite Durchgang begann schwungvoll und mit jeder Menge Power von den Lakers. Der HC Horgen wurde zwar müder, doch er wehrte sich weiterhin tapfer. Hätte nicht Luca Frei (Foto) einen Sahnetag erwischt (13 Paraden), wäre das Seederby nochmals spannender geworden. Die Nerven hatten die Lakers nämlich an diesem Nachmittag nicht. Sie leisteten sich immer wieder technische Fehler und kleine Tiefen und die Rot Weissen aus Horgen hatten Hoffnung bis fast zum Schluss. Erst als dann wirklich Kraft und Konzentration abhanden waren, kamen die Lakers zu diesem Heimerfolg, der letztendlich auch damit begründet wurde, dass zum einen das Glück endlich wieder bei Gelb Schwarz war und auch die Offensive agieren konnte und nicht reagieren musste.

Trotzdem wird es am kommenden Dienstag schwer werden, die Hürde HSC Suhr Aarau im Schweizer Cup zu nehmen. Zwar zeigten einige Akteure Aufwärtstendenz, aber gegen di e Aargauer braucht es nochmals eine klare Leistungssteigerung. Und bei den Lakers weiss man ob der Qualität seines Kaders. Diese muss endlich mal abgerufen werden, und zwar zu 100%.

Swiss Handball League, Männer NLB, Hauptrunde, 6. Runde
Lakers Stäfa - HC Horgen 37:32 (17:17)
Samstag, 14. Oktober 2017, 16.30 Uhr, Stäfa Frohberg, 330 Fans
Schiedsrichter: Bertin Joss / Adel Ouardani
Zeitstrafen: 2mal 2 Min. für Stäfa; 2mal 2 Min. für Horgen
Team Time-Outs: Lakers Stäfa (20:37/11:11, 43:16/26:22, 58:20/36:31); HC Horgen (11:42/7:4, 37:18/22:19, 52:40/32:29)

Spielfilm: 0:1, 4:2 (6.), 7:4 (10.), 7:6 (14.), 8:8 (17.), 11:10 (20.), 13:15 (26.), 16:15 (28.), 17:17; 19:17 (33.), 23:19 (39.), 26:21, 26:25 (46.), 30:27 (51.), 35:30 (57.), 37:32;

Lakers Stäfa: Cibere/Frei (ab 21.); Valentakovic (6), Ardielli (2), Rizvan, Schlumpf (6), Vernier (5), Madsen (5), Brunner (6/3), Piske (5), Yada, Hara, Felder (2);
HC Horgen: Kasalo/Rieder (34.-42.); Arnold (1), Affentranger (7), Zimmermann, Müller (9/3), Gantner (2), Thaler (7), Santoro, Oberli (3), Klampt, Wolfer (1), Karlen (1), Gretler (1);

Bemerkungen: Lakers ohne Maag, Barth (beide verletzt), von Wyl, Hüppi, Lechner, Zimmermann, Bächtiger (alle nicht im Aufgebot); Horgen ohne Zuber, Bless, Advulli, Kummer, Mackintosh und Scheuzger und Crippa;

Alexander Kuszka