Madsen.jpg

#05ALTDORF: 35:34-Zittersieg im Urnerland

Die Lakers sind mit einem blauen Auge davon gekommen. Beim KTV Altdorf gab es einen 35:34-Erfolg. Damit gelang den Seebuben eine Art Befreiungsschlag nach zuletzt zwei Niederlagen und dem Trainerwechsel. Es war der 14. Sieg gegen Altdorf im 14. Ligaspiel. Doch es war ein glücklicher Sieg mit wenigen Lichtblicken.

Eine Parade in 30 Minuten. Das war die Bilanz des Stäfner Torhüter-Duos Cibere/Frei in 30 Minuten erste Halbzeit. Dementsprechend lautete das Resultat 19:20 für die Lakers. Der erste Durchgang lief nicht gut für die Seebuben, denen man die Unsicherheit nach zwei Niederlagen noch anmerkte. Vor allem in der Defensive lief nichts zusammen und die Urner waren ständig in Führung. Nach 25 Minuten kippte das Spiel und die Lakers konnten zum 15:15 ausgleichen. Da war die Sicherheit der Gastgeber weg und Stäfa obenauf- resultatemässig.

Nach dem Wechsel übernahmen die Lakers weiter das Kommando und konnten die Führung ausbauen. Doch nach einer Schwächephase der Gäste waren die Altdorfer wieder da und konnten nach 46 Minuten wieder ausgleichen. Von d an entwickelte sich ein wahrer Krimi, in dem zuerst die Lakers wie die sicheren Sieger ausgesehen haben. Doch drei Minuten vor Schluss, nach einer 35:32-Führung, riss nochmals der Faden und ausserdem musste Ramon Schlumpf eine Zeitstrafe absitzen. In Unterzahl zeigten die Lakers dann ihr kämpfendes Gesicht und retteten den knappen Vorsprung über die Ziellinie.

Es war ein Sieg, ein Arbeitssieg. Mehr nicht. Die Lakers hatten heute grosse Probleme in der Defensive, konnten aber dafür in der Offensive mehr oder weniger überzeugen. Dass die Gastgeber ebenfalls einen schlechten Tag in der Defensive erwischten, war augenscheinlich. Am kommenden Samstag kommt Horgen auf den Frohberg. Dann muss vieles besser werden. Zeit genug ist da für das Team und das Trainerduo Thomas Schmidt/René Barth.

Swiss Handball League, Männer NLB, Hauptrunde, 5. Runde
HC KTV Altdorf - Lakers Stäfa 34:35 (19:20)
Samstag, 7. Oktober 2017, 18.00 Uhr, Altdorf Feldli, 220 Fans
Schiedsrichter: Schmid René / Walther Philipp
Zeitstrafen: 4-mal 2 Min. für Altdorf; 6-mal 2 Min. für Stäfa
Team Time-Outs: KTV Altdorf (23:10/15:14, 49:01/28:31, 59:31/34:35); Lakers Stäfa (13:07/10:8, 44:54/27:28, 59:52/34:35)

Spielfilm: 1:0, 3:4 (5.), 7:5 (10.), 9:6 (12.), 10:9 (14.), 13:10 (18.), 15:15 (25.), 15:17 (27.), 18:18, 19:20 (HZ); 19:21, 21:24 (34.), 24:28 (39.), 28:28 (46.), 28:31 (49.), 31:32 (54.), 32:35 (58.), 34:35;

KTV Altdorf: Dittli/Amrein; Kasmauskas 12/1, Szabo 2, Baumann, Inderbitzin, Aschwanden 1, Ledermann, Auf der Maur 3, Obad 10/4, Munzert 2, Vorobjovas 4, Betschart;
Lakers Stäfa: Cibere/Frei; Valentakovic 8, Ardielli 1, Rizvan, Schlumpf 2, Vernier 2, Madsen 7, Brunner 8/5, Piske 2, Maag 4, Zimmermann, Hara 1;

Bemerkungen: Altdorf ohne Vollenweider, Arnold, Koljanin, F. Fallegger, I. Fallegger; Lakers Stäfa ohne Barth, Felder (beide rekonvaleszent), Yada (kommt erst am Montag aus Japan nach Stäfa), Hüppi, von Wyl, Bächtiger, Lechner (alle nicht im Aufgebot); 42. Obad (Altdorf) verschiesst 7m;

Alexander Kuszka