Madsen.jpg

#04BIRSFELDEN: Enttäuschung auf dem Frohberg

Die Lakers Stäfa haben sich für die Niederlage gegen Siggenthal nicht rehabilitieren können. Auf dem heimischen Frohberg setzte es leider eine weitere Niederlage gegen den TV Birsfelden. Beim 31:34 wurden erneut Schwächen in der Defensive offenbart, aber auch die Tatsache ans Licht gebracht, dass das Team noch lange nicht dort ist, wo es viele nach dem 35:20 gegen die SG Yellow/Pfadi Espoirs gesehen hatten.

Nach 4 Minuten trauten die knapp 400 Fans in der Halle für alle ihren Augen nicht. Der bis dahin punktlose Gast aus dem Baselbiet führte mit 4:0 und das war auch logisch. Glücklos gingen die Gelb Schwarzen zu Werke, forsch und top motiviert die Birsfelder. Zwar konnte die Milicic-Truppe den Lapsus fast wieder wettmachen, doch das enge Spiel oder eine Aufholjagd sahen die Handballfans nicht. Das 13:16 zur Pause war konsequent und nach dem Wechsel wartete man auf die Wende – vergeblich. Die Seebuben kämpften, aber glücklos und hatten keinen Peter Schmid. Der Neuzugang der Gäste erzielte alleine 12 Treffer und war der überragende Akteur auf der Platte. TVB-Torhüter Sebastian Tränkner erwischte ebenfalls einen perfekten Tag (18 Paraden, davon zwei gehaltene Siebenmeter). Die Lakers konnten dem nichts entgegenhalten, ausser ihrem Kampf, der meist mehr verkrampft war und an diesem Nachmittag nicht mehr helfen konnte und als kleines Highlight der treffsichere Valentino Valentakovic (Foto).

Das 31:34 katapultiert die Gelb Schwarzen ins Mittelfeld der NLB und Fragen müssen geklärt werden: Wo ist der Esprit dieses ambitionierten Teams hin? Wo steckt der Wurm? Was muss besser werden? Am kommenden Samstag geht es nach Altdorf, ebenfalls einem Team, das mit nur einem Punkt sehr schwer aus den Startlöchern kam, ähnlich wie Birsfelden und Siggenthal….seit heute auch ähnlich wie die Lakers Stäfa.



Swiss Handball League, Männer NLB, Hauptrunde, 4. Runde

Lakers Stäfa - TV Birsfelden 31:34 (13:16)
Samstag, 30. September 2017, 16.30 Uhr, Stäfa Frohberg, 380 Fans
Schiedsrichter: Sergio Abalo / Philippe Maurer
Zeitstrafen: 5mal 2 Min. für Stäfa; 2mal 2 Min. für Birsfelden
Team Time-Outs: Lakers Stäfa (04:48/1:5, 19:51/8:11, 48:52/23:28); TV Birsfelden (25:57/12:13, 39:49/20:21, 56:55/29:32)

Spielfilm: 0:1, 0:4 (4.), 4:5 (9.), 11:12, 13:16 (HZ), 14:16, 20:23 (42.), 23:30 (52.), 31:34 (Ende)

Lakers Stäfa: Cibere/Frei; Valentakovic (8), Ardielli (1), Rizvan, Schlumpf (2), Vernier (3), Madsen (5), Brunner (5), Piske, Maag (4), Hara (3/2);)
TV Birsfelden: Tränkner; Laube (4), Thomsen (2), Buob, Sala (7), Schmid (12/2),Reichmuth (4), Oberli (2), Mikula (2), Müller (1), Esparza, Sebele;

Bemerkungen: Lakers Stäfa ohne Barth, Felder (beide rekonvaleszent), Yada (noch in Japan), von Wyl Lechner, Hüppi, Zimmermann, Bächtiger (alle nicht im Aufgebot); 11. Tränkner (Birsfelden) hält 7m von Brunner; 43. Tränkner (Birsfelden) hält 7m von Madsen; 

 

Weitere Infos und Spielbericht folgen.