Madsen.jpg

#03SIGGENTHAL: Keine Leidenschaft, kein Kampf - 22:28-Niederlage

Schockstarre bei den Lakers Stäfa. Diskussionslos und hochverdient unterlagen die Gelb Schwarzen am Abend bei der bis dahin noch punktelosen HSG Siggenthal/Vom Stein Baden. Das 22:28 hatte sich früh abgezeichnet, da die Milicic-Schützlinge nur kurz ihr Können aufblitzen liessen, aber ansonsten auf der ganzen Linie enttäuschten. Man sollte jetzt schleunigst über die Handballbücher gehen.

Eines vorweg: Die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden hat das Spiel verdient gewonnen, ohne Wenn und Aber. Nur ein einziges Mal führten die favorisierten Gäste nach 43 Minunten mit 18:17 und da glaubte man an die Wende im Spiel. Bis dahin waren es die Aargauer, die den Seebuben immer den Schneid abkauften, kämpften und Leidenschaft zeigten. Das liessen die Lakers alles vermissen. Als nach eben diesem 18:17 durch Ramon Schlumpf der kurze Jubel ausbrach, war es gleich wieder vorbei. Ende der Fahnenstange mit der Leistung der Lakers. Die Siggenthaler erholten sich mit einem Fünf-Tore-Lauf von ihrem kurzfristigen Tief und die Gäste vom Zürichsee machten alles falsch was man falsch machen konnte. Die Chancenverwertung ging an diesem Abend in der Badener Aue gefühlt gegen Null. Man fragte sich, ob es die gleiche Mannschaft war, die noch vor Wochenfrist eine überforderte SG Yellow/Pfadi Espoirs mit 35:20 gebodigt hatte.

Eines ist aber heute sehr klar geworden. Die Worte einiger Funktionäre und Spieler der Lakers vor der Saison sind glasklar eingetroffen: „Wenn Du nur einen Gegner unterschätzt, nur einmal nachlässt mit Deinem Ziel vor Augen, dann bist Du weg, dann verlierst Du!“ 100% Wahrheit.

Christian Rieger, VR-Mitglied der GS Players AG: "Der heutige Gegner hat uns heute eindrücklich bewiesen, was mit Freude und 100 % Willensleistung möglich ist. Siggenthal hat den Sieg im heutigen Spiel mit einer Top-Einstellung mehr als verdient gewonnen. Wir müssen uns echt fragen, was die Ursachen für ein solchen Auftritt unserer Mannschaft sind. Weiter solche Auftritte können und wollen wir uns nicht mehr leisten."

Swiss Handball League, Männer NLB, Hauptrunde, 3. Runde
HSG Siggenthal/Vom Stein Baden - Lakers Stäfa 28:22 (16:13)
Samstag, 23. September 2017, 19.00 Uhr, Baden Aue, 200 Fans
Schiedsrichter: Simon Hennig / Simon Meier
Zeitstrafen: 3mal 2 Min. für Siggenthal – 2mal 2 Min. für Stäfa
Team Time-Outs: HSG Siggenthal/Vom Stein Baden (22:45/12:11, 35:10/17:16); Lakers Stäfa (15:50/11:9, 43:24/19:18)

Spielfilm: 1:0, 1:1, 5:2 (6.), 6:5 (11.), 12:9 (19.), 12:11 (23.), 15:13, 16:13 (HZ); 16:14, 17:16 (36.), 17:17 (39.), 17:18 (43.), 22:18 (47.), 25:19 (51.), 26:21 (57.), 28:22 (Ende)

HSG Siggenthal/Vom Stein Baden: Rudolf/Aeberhard; Lässer 2, Heusi 1, P. Moser 4, Schmid, Bürli 4, M. Moser 6, Brandt 6/2, L. Moser 4, Hauller, Meier 1,;
Lakers Stäfa: Cibere/von Wyl (11.-17. und 47.-50.); Valentakovic 4, Ardielli, Rizvan, Schlumpf 5, Vernier 2, Madsen 3/3, Brunner 2/1, Piske 1, Maag 4, Zimmermann, Hara 1/1;

Bemerkungen: HSG Siggenthal/Vom Stein Baden ohne J. Brandt, Rosenthal, Steinmann, Zmoos Riechsteiner, Scheurer; Lakers Stäfa zum ersten Mal mit Kenya Hara, aber ohne Barth, Felder (beide rekonvaleszent), Yada (noch in Japan), Hüppi, Frei, Bächtiger (alle Einsatz 2. Liga-Team); 21. Cibere (Lakers) hält 7m von M. Moser; 27. Rudolf (Siggenthal) hält 7m von Madsen; 51. Brunner (Lakers) verschiesst 7m;