Madsen.jpg

CH-CUP: Lakers in der Drachenhöhle

Wenn man von einem besonderen Tag sprechen kann, dann wird das wohl der kommende Sonntag sein. Dann stehen sich im Achtelfinale des Schweizer Cups die Red Dragons Uster und die Lakers Stäfa gegenüber. Für Aussenstehende mag es ein Derby sein, für Insider ist dieser Vergleich aber mehr. Bis Ende der Spielzeit 2015/2016 bestand zwischen dem HC GS Stäfa und dem TV Uster eine Zusammenarbeit auf höchstem Niveau. Die Teams der SG Stäfa/Uster spielten auf Junioren-Niveau in der höchsten Liga und zahlreiche Spieler gingen aus dieser Zusammenarbeit hervor. Und genau das ist die Essenz dieses aktuellen Vergleichs: „Roman Grimm, Roman Flessati, Tobias Häberli, Marius Kindler, Marco Häberli, Thomas Kohl, Rakesh Sherpa, Manuel Votapek haben alle in der SG Stäfa/Uster gespielt. Florian Schlumpf, Gulliver Stocker, Gianluca Schaub und Severin Ochsenbein sind Ex-Stäfner und Torhüter-Trainer Jvo Hüttenmoser ist ebenfalls ein ehemaliger Gelb Schwarzer“, zählt HCGS Stäfa-Geschäftsführer Stefan Oberholzer auf, vergisst aber sicher nicht, dass am kommenden Sonntag mit Florian von Wyl ein aktueller Lakers-Torhüter im Kader der Red Dragons stehen wird. Somit haben nur Trainer Iwan Ursic sowie Peter Baldiger und Allan Nielsen keinen Stäfner Background. Sehr speziell und wohl einmalig.

Dementsprechend ist man heiss im Lager der Ustermer. Allen voran Gulliver Stocker. Im vergangenen Jahr war er noch im Lakers-Team zu finden, wechselte aber dann im Sommer zu den Red Dragons. Im aktuellen Handball-Magazin NORDKURVE erzählt Gulli schon von seinem „neuen Leben“, doch beim Interview konnte auch er sich noch nicht ausmalen, was seit der Auslosung bei ihm und in seinem neuen Team los ist: „Die Vorfreude ist gross, nicht nur bei mir sondern auch beim Team inklusive Trainerstab. Wir hoffen natürlich, dass am Sonntag viele Zuschauer in die Halle kommen und mächtig Lärm machen, mir eigentlich auch egal von welchem Fanlager, Hauptsache eine volle Halle!“

„Alle nach Uster“ – so die Parole am Zürichsee. Die Lakers, mehr schleppend als glänzend in die neue NLB-Saison in Stans gestartet, werden sich in den kommenden Trainingseinheiten auf die Red Dragons vorbereiten und sich auch auf intensiven Körperkontakt einstellen: „Wenn wir ihnen ununterbrochen auf die Finger schlagen und auf die Füsse treten und sie dadurch ihr Spiel nicht aufziehen können, werden sie auch nervös“, meint Gulliver Stocker und glaubt: „Ich erwarte ein spannendes Spiel. Wir werden versuchen, solange wie möglich mit Stäfa mitzuhalten und ihnen Paroli zu bieten. Wir sind heiss auf das Derby.“

Bei den Lakers freut man sich ebenfalls auf diese Partie und erwartet ein Abnutzungskampf. Auch wenn der Gegner Red Dragons Uster heisst, sollte man auf dem Frohberg nicht zu viel daran denken, welche Spieler wann und in welchem Team in Handball Stäfa gespielt haben. Der Druck ist natürlich da und diesen hatte man auch am vergangenen Sonntag in Stans, doch: „nach den letzten beiden Auftritten in Yverdon und Stans wollen wir uns natürlich von einer besseren Seite zeigen. Wir sind sicher sehr motiviert und wollen vor allem auch für uns selber eine gute Leistung zeigen“, sagt Lakers-Captain Lukas Maag, der dem Cup-Derby in Sonntag nicht allzu grosse Bedeutung bemisst: „Klar, es ist natürlich sehr speziell, dass man sich besser kennt als normal. Aber das ist ja für beide gleich speziell!“

Vielleicht wird man dann nach diesem Derby mit viel Emotionen, einem hoffentlich vollen Buchholz über die Begegnungen der Familie Schlumpf, dem Wirken des Lakers-Torhüters Florian von Wyl oder den Einsatz von Gulliver Stocker diskutieren, sich an die heissen Szenen erinnern und vor allem über eines sprechen: Dass es ein faires, heisses Derby war! Unvergesslich und prickelnd. Aus Lakers-Sicht….natürlich mit einem Gast aus Stäfa als Sieger!!!!

Schweizer Cup, Achtelfinale
Sonntag, 10. September 2017, 17:00 Uhr, Buchholz Uster
Red Dragons Uster vs Lakers Stäfa

Alexander Kuszka